Impressum Kontakt History

Druckbare Version

Weinprobe im „Château Berts“

Braucht der Wein den Korkverschluß?

Gutsweinprobe bei den Vereinigten Hospitien

(20.05.2007) Die "Vereinigten Hospitien" sind in Trier direkt an der Mosel (Karte) zu finden, gar nicht weit vom Stadtzentrum entfernt. Es handelt sich dabei um eine Stiftung des öffentlichen Rechts, die sich überwiegend mit der Altenpflege beschäftigt, die aber auch Wein herstellt. Wie schön für die Senioren, die nur ein paar Schritte bis zum Weinkeller gehen müssen. Apropos Weinkeller: Es handelt sich dabei um den ältesten Weinkeller Deutschlands, der z.T. noch aus der Römerzeit stammt. Unbedingt sehenswert!

Wir haben im Weingut der "Vereinigten Hospitien" die Gutsweinprobe besucht, die an einem Wochenende im alten Weinkeller stattgefunden hat. Für Kunden ist der Besuch kostenlos, ansonsten ist man mit 10 Euro dabei, was für die angebotenen Weine sehr angemessen ist. Wer gerne ganz besondere Weine probieren wollte, der erhielt gegen einen Kostenbeitrag von 8-10 Euro eine von 3 Raritätenproben mit jeweils 2-3 Weinen zur Probe, darunter bis zu 30 Jahre alte Raritäten sowie Auslesen, Beerenauslesen, TBAs und Eiswein. Für das leibliche Wohl war auch gesorgt, zu fairen Preisen.

Weinprobe
Soweit ich das überblicken konnte wurden alle Weine des aktuellen (Wein-)Jahrgangs 2006 zur Probe angeboten, vom einfachen Q.b.A. bis zur Auslese. Zudem gab es noch einige Weine der Jahrgänge 2005 und 2006 zu verkosten und die bereits erwähnte Raritätenprobe. Eine gute Gelegenheit also, das komplette Weinangebot kennenzulernen. Übrigens: Die "Vereinigten Hospitien" produzieren überwiegend Riesling, der Rotweintrinker ist hier also fehl am Platz. Wir sind schließlich nicht an der Ahr ...

Ich habe überwiegend die trockenen Weine verkostet, süße Kabinettweine oder Spätlesen sind nicht mein Ding. Ich spare mir an dieser Stelle eine Beschreibung der einzelnen Weine, die ich verkostet habe. Erstens, weil es vermutlich niemanden interessiert und zweitens, weil es ziemlich viele waren. Nur zwei (trockene) Empfehlungen von mir für den eventuellen (W)Einkauf bei den "Vereinigten Hospitien":

Besonders gefallen haben mir der 2006er Saar-Riesling Serriger Schloss Saarfelser Schlossberg, den es in der Literflasche für 6,10 Euro zu kaufen gibt. Spritzig und frisch, der ideale Terassenwein für den Sommer zu einem günstien Preis und für jeden Tag. Außerdem der 2006er Serringer Schloß Saarfelser Schlossberg, ein Kabinett für 6,80 Euro die Flasche. Ein typischer, fruchtiger Riesling der lange auf der Zunge bleibt.

Raritätenprobe
Ich habe mir die Raritätenprobe natürlich nicht entgehen lassen. Auch wenn ich eher ein Freund von jungen, spritzigen (Weiß-)Weinen bin finde ich es immer wieder spannend, auch einmal einen gereiften Tropfen zu verkosten. Wer sich dafür interessiert der kann hier zum Abschluß noch lesen, welche Raritäten ich verkostet habe:

Zunächst gab es eine 1979er Zeltinger Sonnenuhr Auslese, die für ihr fortgeschrittenes Alter noch eine schöne Farbe hatte. Die Süße war aber im Laufe der Jahre fast vollständig verschwunden, ebenso die Säure. Ein spannender Wein, der seine besten Jahre bereits hinter sich gelassen hat. Kaufen konnte man ihn sowieso nicht mehr, die verkosteten Flaschen stammten aus der Schatzkammer des Weinguts. Nicht schlimm, bei alten Weinen reicht es mir in den meisten Fällen sowieso, sie einmal probiert zu haben. So auch hier.

Weiter ging es dann mit einem 1999er Scharzhofberger, einer Beerenauslese. Eine wunderbare, kräftige Süße mit einem Geschmack, der an Honig erinnert. Sirupartig, etwas feuchtes Holz und sehr lange am Gaumen. Zu einem Preis von 38,00 Euro für eine halbe Flasche ist er noch beim Weingut zu kaufen.

Zum Abschluß der Raritätenprobe gab es einen Eiswein, einen 1989er Serringer Schloß Saarfelser Schlossberg, einer Lage, die sich im Alleinbesitz der "Vereinigten Hospitien" befindet. Der Wein war noch erstaunlich frisch für seine 18 Jahre, er hatte eine schöne Säure behalten und schmeckte herrlich nach überreifen Orangen und Pfirsichen. Beim Flaschenpreis von 128 Euro hat sich ein Kauf aber dann erübrigt.

Fazit
Die alten Kellergewölbe sollte man sich unbedingt ansehen, wenn sich die Gelegenheit bietet. Freunde des Rieslings werden auch mit den Weinen ihre Freude haben, ob süß oder trocken. Wem der Weg nach Trier zu weit ist, dem empfehle ich die Bestellung über den Online-Shop des Weinguts, die Bestellung funktioniert schnell und problemlos.

Im Weinkeller der "Vereinigten Hospitien"

Zurück

Gutsweinprobe Vereinigten Hospitien (19. Mai 2007)

Weiter